Verwöhnprogramm für strapazierte Füße

Fußbäder tun strapazierten Hallus-Füßen gut

Wir sollten unseren Füßen generell mehr Beachtung schenken und ihnen öfter mal eine Auszeit können. Das gilt aber umso mehr, wenn wir einen Hallux valgus haben. Nehmen sie sich deshalb ab und an mal etwas Zeit, um Ihre Füße zu verwöhnen und dadurch Schmerzen zu lindern beziehungsweise ihnen vorzubeugen.

Fußbäder pflegen und entspannen

Gönnen Sie Ihren strapazierten Füße doch öfter mal ein Fußbad. Das wirkt entspannend und ist für schmerzende Füße eine Wohltat. Warmes Wasser und ein wenig wohlriechendes Öl, etwa aus Rosmarin oder Lavendel reichen aus. Oder noch besser; verwenden Sie ein basisches Badesalz beziehungsweise kostengünstigeres Natron. Mit solch einem basischen Fußbad nehmen Sie Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt und damit auf Entzündungsprozesse in Ihrem Körper. Dies ist besonders für den Stoffwechsel des Bindegewebes und der Muskulatur Ihrer Füße wichtig. Nach dem Bad fühlen sich die Füße  geschmeidig und warm an. Die Rückfettung der Haut wird unterstützt und das Austrocknen verhindert. Da die Haut an den Füßen weniger Talgdrüsen besitzt, trocknet sie schneller aus. Das zu verhindern, ist besonders bei verstärkter Hornhautbildung wichtig. Mit einem basischen Fußbad gelingt das besonders gut, weil Säuren und Basen immer versuchen, sich gegenseitig zu neutralisieren. Durch das Prinzip der Osmose, neutralisieren die Basen den sauren pH-Wert der Haut, der bei circa 5,5 liegt. So findet ein Ausgleich zwischen dem pH-Wert der Haut und dem des Bades statt.

Osmose:

Osmose ist das Gesetz des Ausgleichs: Wenn der pH-Wert auf zwei Seiten einer durchlässigen Membran stark unterschiedlich ist, dann kommt es zum Ausgleich der pH-Werte. Im Basenbad gleichen sich Säure und Base durch die Osmose aus und neutralisieren sich 

Eine Massage wirkt Wunder

Gönnen Sie doch nach dem Fußbad noch eine angenehme Massage Nehmen sie dazu eine entspannte Sitzhaltung ein und legen Sie den Fuß auf das Knie des anderen Beines und benutzen Sie Massageöl.

  • Zuerst sind die Zehen dran. Kneten Sie die Zehen zwischen Daumen und Zeigefinger, von unten nach oben und vom kleinen zum großen Zeh. Wiederholen Sie das mehrmals. Widmen sie sich dann besonders dem großen Zeh und knete Sie mit dem Daumen an seiner Außen- und Innenseite entlang.
  • Wer möchte, kann nun jeden Zeh noch einmal zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und ihn leicht nach vorn ziehen, um die Gelenke zu lockern
  • Mit den Daumen massieren Sie nun auch die Fußsohle und die Fußaußen und -innenseiten. Tun Sie das mit sanften, kreisenden Bewegungen.
  • Streichen Sie dann den Fuß von den Zehen zur Sohle aus.

Bildquellen

  • Badeöl: pixabay / silviarita

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei